Ausscheidung Gewässerräume | 29.05.2015

Bis Ende 2018 müssen alle Gemeinden im Kanton Graubünden die Gewässerräume in ihren Nutzungsplanungen festgesetzt haben.

Gewässerraum Landquart, PLANAQUA
Gewässerraum
Gewässerraum Albula, PLANAQUA

    Fliessgewässer benötigen Platz. Bei Hochwasser brauchen sie Raum um sich ausbreiten zu können. Der intakte Lebensraum «Gewässerrand» ist für die Qualität des Wassers, die Biodiversität und ein intaktes Landschaftsbild zentral. Damit die Fliessgewässer diese Funktionen erfüllen können, werden die Gewässerränder unter anderem über die Verankerung der Gewässerräume in den Nutzungsplanungen der Gemeinden geschützt.

    Schutz der Gewässerräume

    Um Beeinträchtigungen der Fliessgewässer zu vermeiden, werden die Randbereiche der Fliessgewässer von negativen Auswirkungen zum Beispiel durch die landwirtschaftliche Bewirtschaftung sowie durch ein Bauverbot geschützt. Wie breit dieser Schutzbereich am Gewässerrand ist, hängt vor allem von der Breite des Fliessgewässers ab.

    Information zum Gewässerraum

    Jeder Gemeinde im Kanton Graubünden steht eine Karte mit den Gewässerräumen zur Verfügung. Das Amt für Natur und Umwelt Graubünden hat alle Bündner Gemeinden auf diese Karten sowie die gesamte rechtliche Situation mit einem Schreiben hingewiesen. Die Gewässerräume, welche auf diesen Karten vermerkt sind, entsprechen den Vorgaben der Übergangsbestimmung. Vor allem bei kleineren Fliessgewässern sind diese Gewässerräume grösser als nach der definitiven Festlegung. Dies hat natürlich einen direkten Einfluss auf die (baulichen) Nutzungsmöglichkeiten.

    Gewässerräume: Bestimmung und Festlegung

    Die Gemeinden sind verpflichtet, die definitiven Gewässerräume der Fliessgewässer auf ihrem Gemeindegebiet bis Ende 2018 in der Nutzungsplanung festzusetzen.
    Für die grossen Talflüsse hat das Amt für Natur und Umwelt Graubünden bereits die Grundlagendaten für die Bestimmung der minimalen Gewässerräume erarbeitet. Der Datensatz wird zur Weiterbearbeitung zur Verfügung gestellt.
    Um sich über die gesamte Situation detailliert zu informieren, stehen diverse Merkblätter zum Thema sowie der Leitfaden zur Bestimmung des Gewässerraumes zur Verfügung.

    Unterstützung durch PLANAQUA

    Die Spezialisten der PLANAQUA unterstützen die Gemeinden bei der Erarbeitung der nötigen Grundlagen für die Festlegung der Gewässerräume in der Nutzungsplanung und übernehmen die Kommunikation mit den Amtsstellen. 

    Autor: PLANAQUA

    Foto: PLANAQUA, Fotolia